Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

This is SunRain Plone Theme

Sektionen

Sie sind hier: Startseite

Willkommen beim Labor für Stahl- und Leichtmetallbau an der Hochschule München

Ankündigung: Glas im konstruktiven Ingenieurbau 2019 

 

Die siebzehnte Veranstaltung aus der Reihe Glas im konstruktiven Ingenieurbau findet Anfang März in München statt.

 

Weitere Informationen zur kommenden Veranstaltung finden Sie hier ab Oktober 2018.

 

Bei Interesse als Aussteller oder bei Fragen zur Tagung können Sie uns jederzeit unter glastagung@laborsl.de oder 089/1265-2447 erreichen.

 

Glas im konstruktiven Ingenieurbau 2018

Auch dieses Jahr trafen sich wieder die Vertreter der Industrie, Behörden und Hochschulen auf der Glasbautagung (Glas im Konstruktiven Ingenieurbau 16), um sich über den aktuellen Stand der Normung, der Forschung und interessante, national und international herausragende Fassadenprojekte zu informieren.

 

Nach einer kurzen Begrüßung der rund 250 Teilnehmer durch Herrn Prof. Seiler folgte ein ausführlicherer Vortrag über die Entwicklungen der Stiftungsprofessur, die Neueröffnung des Aninstituts in Kissing sowie zur Entwicklung des geplanten interfakultären Forschungsinstitutes durch Herrn Prof. Schuler.

 

      

 

Im Anschluss folgten auf zwei Tage verteilt 18 spannende und vielseitige Vorträge. Begonnen wurde mit einem detaillierten Überblick über Aktuelles aus der Bauaufsicht, der zusammen mit dem darauffolgenden Vortrag über Neuerungen der DIN 18008 „Glas im Bauwesen“ Teil 1 und 2 im Zusammenhang mit der aktuellen Entwicklung im europäischen Gesamtkontext, für einigen Gesprächsstoff unter dem Fachpublikum sorgte. Den Vormittag beschloss ein Vortrag über einen Vorschlag der neuen Güte- und Prüfbestimmungen der RAL für das derzeitig nicht mehr bauaufsichtlich überwachte Produkt ESG - H. Nach der Mittagspause ging es mit einem Diskussionsbeitrag zur Umsetzung der Bauprodukte in der MVVTB weiter. In diesem Rahmen konnten nun auch alle Fragen, die sich für die einzelnen Teilnehmer stellten, und welche bereits in der Mittagspause für viel Gesprächsstoff sorgten, nun im großen Plenum diskutiert werden. Im Anschluss folgte eine Präsentation von internationalen Ganzglasfassaden. Das Publikum konnte, zuerst bei einem bildreichen Vortrag über das neue Shoppingcenter in Bangkok (Icon Siam) und anschließend dem Lakhta Center in Weißrussland beeindruckende Fassadenkonstruktionen bestaunen. Der letzte Block des ersten Tages wurde nach einer kurzen Kaffeepause mit einem Vortrag über die Modellierung gebogener Isolierglasaufbauten mit Flüssiglaminaten und der Berechnung von Isolierglasrandverbünden mit zeitabhängigen Materialmodellen für die Butylschicht eröffnet. Im Anschluss folgte ein Vortrag mit dem Thema „Eurocode Glass: Struktur und Bemessungsansätze“ des Leiters des Projektteams des werdenden Eurodes 11 für Glas im konstruktiven Ingenieurbau. Als letzte Präsentation des ersten Tages wurde über die Untersuchungen zum Tragverhalten von Klebungen im Fassadenbau aus dem Dissertationsthema des wissenschaftlichen Mitarbeiters der Hochschule München, Herrn Martin Bues, vorgetragen.

 

Zum Tagesabschluss traf man sich bei der Abendveranstaltung im Augustiner zum interdisziplinären Branchendialog bei ausgelassener Stimmung wieder.

 

Der zweite Tagungstag begann mit einem spannenden Vortrag über Untersuchungen an thermisch vorgespannten Gläsern mittels spannungsoptischer Methoden, gefolgt von einem Beitrag über die Robustheit und Schadenstoleranz von primär tragenden Bauteilen aus Glas. Nach einer kurzen Kaffeepause ging es weiter mit einem Vortrag über die Materialmodellierung und Versagensmechanismen hyperelastischer Klebeverbindungen der TU Darmstadt. Dieser diente als Abschluss des Forschungsblocks des zweiten Tages und leitete über zu den Vorträgen vor der Mittagspause. Vorgestellt wurden das Projekt Toronto Eaton Center Pedestrian Bridge, eine äußerst komplexe Stahl-Glas-Konstruktion, welche insbesondere Herausforderungen bei der Herstellung und Montage darstellte, und zum anderen ein Vortrag von Hr. Prof. Dr. Eekhout über Innovationen und Entwicklungen beim Kaltbiegen von Glas mit Anwendungsbeispielen, wie z.B. dem Van-Gogh-Museum in Amsterdam. Nach der Mittagspause wurde dem Publikum in einer Präsentation die neue DIN 18008-Teil 6 durch einen Mitarbeiter der Labor GmbH, Herr Michael Buchberger detailliert und umfassend vorgestellt. Anschließend folgte ein sehr informativer Vortrag über konstruktive Aspekte der thermischen Stressanalyse. Mit dem Vortrag, „Wenn die Erde bebt – Erdbebensicher bauen“ einer Präsentation eines neuartigen Fassadensystems aus geklebten und bauaufsichtlich zugelassenen Holz-Glas-Konstruktion mit vielseitigen Variations- und Anwendungsmöglichkeiten wurde die diesjährige Vortragsreihe beendet.

 

  

 

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg, bot viele Einblicke in den aktuellen Stand der Technik und Wissenschaft im Bereich des Glas- und Fassadenbaus. Insbesondere die Diskussionen zum Stand der europäischen Normung und Bauproduktregelungen fachten die Diskussionen während der Tagung und in den Pausen an. Wir freuen uns schon sehr auf die Veranstaltung im kommenden Jahr und möchten uns bei den Vortragenden, Veranstaltern und zahlreichen Hilfskräften für den reibungslosen Ablauf bedanken.

 


 

Eröffnungsfeier der neugebauten Prüfhallen des Labors für Stahl- und Leichtmetallbau

 

Am Freitag den 01. Dezember fand die Einweihungsfeier der neugebauten Prüfhallen des Labor für Stahl- und Leichtmetallbau in Kissing statt. Unter den etwa 100 geladenen Gästen, befanden sich neben zahlreichen Professoren und Hochschulmitarbeitern, Industriepartnern und -Kunden auch die Hochschulleitung sowie die am Bau beteiligten Firmen. Die Besucher wurden im Eingangsbereich von Halle 3 bei Getränken und Kaffee empfangen.

 

    

 

Eingeleitet wurde die Eröffnungsfeier durch den Dekan der Fakultät 02, Herrn Professor Lothar Schmidt, welcher das anwesende Fachpublikum herzlich willkommen hieß. Im Anschluss wurde von Herrn Gerd Bischoff, einem langjährigen Kollegen von Professor Bucak, eine Rede über die Anfänge der Forschung, vor allem im Bereich Glas- und Fassadenbau gehalten. Begrüßende Worte wurden auch von Volker Hüller, dem Geschäftsführer des Deutschen Stahlbau Verbands und des Bauformstahls, ausgesprochen. Abschließend hieß Manfred Wolf, der Bürgermeister der Gemeinde Kissing, Herrn Bucak und das Labor für Stahl- und Leichtmetallbau in seiner Gemeinde herzlich willkommen und es erfolgte die obligatorische Schlüsselübergabe durch den Hallenbauer, welcher seinen beruflichen Werdegang auch durch ein Studium an der Hochschule München begann.

 

     

 

Anschließend hielt Herr Bucak seine Eröffnungsrede. Dabei beschrieb er den Weg des Labors für Stahl- und Leichtmetallbau und sein Handeln an der Hochschule München von seiner Gründung bis zum heutigen Tag in einigen Beispielen und brachte das Publikum dabei häufig zum Schmunzeln. Die abschließenden Schlussworte wurden von Herrn Professor Christian Schuler, einem der drei Nachfolger von Herrn Bucak, gehalten. Als Dankeschön für den unendlichen Einsatz wurde Herrn Bucak eine extra unter Zusammenarbeit des Betonlabors und des Labors für Stahl- und Leichtmetallbau angefertigte Büste überreicht.

 

    

 

Nach den Eröffnungsreden wurden die Gäste durch die beiden neugebauten Hallen geführt. Neben zahlreichen Vorführungen von Bauteilversuchen und Infoplakaten der aktuell laufenden Forschungsvorhaben wurden den Besuchern ein Ermüdungsversuch an einem Rundprofilknotengroßbauteil durch Herrn Professor Dürr und Herrn Rodic präsentiert. Mit einem anschließenden Festessen bei bayrischer Gemütlichkeit fand die Eröffnungsfeier einen zufriedenstellenden Abschluss.

 

    

 

 

 

 

 

 

 

Das Labor für Stahl- und Leichtmetallbau (LSL) ist ein An-Institut der Hochschule München und an der Fakultät für Bauingenieurwesen am Campus Karlstraße angesiedelt.

Im Labor für Stahl- und Leichtmetallbau beschäftigen wir uns mit angewandter Forschung und Entwicklung aus den Bereichen des konstruktiven Glas- und Fassadenbaus, des Metallbaus sowie der Fügetechnik. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Industrie.

Darüber hinaus sind wir eine Prüfstelle für Bauprodukte aus diesen Bereichen. Näheres hierzu können Sie unter Prüfstelle finden.

Die Erfahrungen aus diesem Tätigkeitsprofil binden wir direkt in die Lehre ein und bieten Studenten so die Möglichkeit im Rahmen von Vorlesungen und Abschlussarbeiten ihre Hochschulausbildung praxisnah zu absolvieren.

 

Haben Sie Fragen, bitte kontaktieren Sie uns.